Der Text der „Weltspartagshymne“

17. Juni 2012 – 11:37

Um den Weltspartag bekannter zu machen, wurde 1928 sogar eine Hymne zum Weltspartag produziert. Da es den text bisher jedoch nur auf italienisch und englisch gab, haben wir ihn einfach übersetzt. Viel Spaß.

Weltspartags-Hymne (1928)

Vom Himmel sehen wir
den Abend hereinbrechen;
Wir denken an den Beginn
des nächsten Tages.

Morgen sehen wir
den Sonnenaufgang scheinen,
Und heute ist der Anfang
der Tage, die noch kommen.

Die gesegnete Natur,
heiliger Lehrer,
gibt uns ein Vorbild
in allen Kreaturen.

Die fleißige Ameise
arbeitet hart den ganzen Sommer
Um heiter zu genießen
in den harten Zeiten des Mangels
die Früchte des Ersparten
ihrer geduldigen Arbeit.

Wir sind zur Arbeit gerufen,
Stunde um Stunde.
Lasst uns gemeinsam
die Reichtümer der Zukunft sammeln.

Lasst uns dem Morgengrauen
unsere fleißige Hoffnung anbieten,
auf dass die Sonne sie erleuchte
in Purpur und Gold.

Lasst uns etwas anlegen
am Tor des neuen Morgens,
von dem das das Heute
uns täglich neu bringt.

Das Schicksal ist unbekannt
auf der anderen Seite der Schwelle
Leben oder Tod
mögen im Schatten lauern.

Aber das Schicksal trauert
für immer um die,
die solange es Zeit war
nicht zurückgelegt haben.

Träume sind wertlos,
Freude ungewiss
Wenn die harte Notwendigkeit
unseren Fortschritt erschwert.

Jetzt wo wir voll Zuversicht
die neue Welt betreten
Voll Freude darbringen
ein liebliches Lächeln.

Für uns, für die Lieben,
die uns umgeben
eine schützende Macht
für die, die noch kommen.

Lasst uns schwören
„Sparsamkeit, Sparsamkeit“
Und lasset uns segnen
der Tag, der noch kommt.

Die Noten zum Lied sowie den Originaltext gibt es hier als PDF-Dokument zum Download.

  1. Ein Kommentar zu “Der Text der „Weltspartagshymne“”

  2. dieser text is so behindert!!! das er mich anmacht

    geschrieben von Barbie am 08. Nov, 2012

Kommentar schreiben